Der -nicht ganz ernst gemeinte- Strandkorb Knigge

Strandkorb Knigge Ostsee

Knigge geben dem Menschen ja mittlerweile in fast allen Lebensbereichen Ratschläge und Maßregelungen an die Hand, die es zu beachten gilt. Ob nun für den Karriereaufstieg, das Liebeslieben oder den familiären, zwischenmenschlichen Umgang, einen geeigneten Ratgeber an die Hand. Auch zahlreiche Zeitschriften erkennen das Interesse der Menschen an Richtlinien und Heuristiken, die ihnen das Leben erleichtern sollen und publizieren einen Knigge, nach dem anderen.

So konnte man kürzlich in einer bekannten Zeitschrift den Strand-Knigge finden, der seine Leserschaft mit mehr oder minder hilfreichen Tipps zum Verhalten am Strand versorgte. Inhalt dieses Artikels waren vor allem Handlungen, die es am Strand zu vermeiden gilt, wenn man den Strandnachbarn nicht verärgern möchte. Auch wenn es auf der Hand liegen mag, das das Ausschütteln eines Handtuches, zu ungewollten Konfrontationen führen kann, wenn der Wind ungünstig für weitere Strandbesucher steht. Die werden dann nämlich wie ein Schnitzel paniert. Strandbutler hat in Anlehnung an den Strand-Knigge nun einen Strandkorb-Knigge erstellt, der Ihnen den Umgang mit dem Stranddomizil, Ihren Sitznachbarn und dem oder der Vermieterin erleichtern wird, versprochen!!!

Die Strandkorbburg
Wer kennt die Bilder nicht – Strandkörbe die sich inmitten einer großen Sandburg befinden, die das Territorium der stolzen Strandkorbmieter markieren. In Anlehnung an des „Deutschen liebster Gartenzaun“ stecken sich meistens ältere Feriengäste eine riesige Parzelle ab, zu der nur Ihnen der Zugang gewährt wird – häufig zum Unmut der anderen Strandbesucher. Denn ein solches Bauwerk nimmt in der Regel viel Platz ein und gerade in der Hauptsaison ist dieser an vielen Strandabschnitten rar. Besonders bei den metertiefen Gräben, sind schon viele Unfälle passiert. Aus diesen Gründen sollte man etwas Rücksicht auf die anderen Strandbesucher nehmen und nicht gleich mit dem Bagger seine Sandburg bauen.

Das Verschieben und Ausrichten von Strandkörben
Der Hauptzweck eines Strandkorbes ist natürlich der, Sie vor dem Wind zu schützen. Da dieser bekannterweise nicht immer aus der gleichen Richtung weht, muss man den Strandkorb auch gegen die Windrichtung ausrichten. Auch die Sonne wandert im Laufe des Tages den Horizont entlang und mit ihr auch viele Strandkörbe. Einige Sonnenenthusiasten wollen auch die letzten Sonnenstrahlen einfangen und wandern mit dem Korb der Sonne hinterher, auch wenn das manchmal bedeutet, dass der Korb fast im Wasser steht oder aber 100 Meter weiter rechts, bei der nächsten Strandkorbvermietung. Strandkorbvermieter sind von diesen Manövern wenig begeistert, denn das Aufsuchen ihrer Körbe ist dann mit viel Zeitaufwand verbunden. In einigen Fällen wurde schon die Polizei kontaktiert, da der Vermieter davon ausgegangen war, sein Korb wurde entwendet. Drehen Sie also Ihren Strandkorb soviel Sie wollen, aber bitte lassen Sie ihn in der Nähe seines ursprünglichen Standorts.

Mindestabstand zum nächsten Strandkorb
Hier streiten sich seit langer Zeit die Gemüter, ob es nun 20, 40 oder gar 80 cm sind. Laut Strandkorbvermietern sollen derartige Diskussionen über das Mindestmaß in regelmäßigen Abständen erfolgen. Die Streithähne suchen dann oft den Strandkorbvermieter auf und fordern von ihm, dass er nun den richtigen Mindestabstand mitteilt. Natürlich gibt es kein verbindliches gesetzliches Maß, das es zu beachten gilt. Grundsätzlich sollte man aus Respekt gegenüber seiner Mitmenschen natürlich gebührenden Abstand halten. Im Zweifelsfall sollte man es wohl etwas mehr, als zu wenig werden lassen.

Fahnen am Strandkorb
Man mag es nicht glauben, aber König Fußball macht auch vor dem Strand nicht halt. Vor allem Feriengäste aus dem Bundesland Nordrhein-Westphalen teilen ihre Fußballgesinnung nicht nur in Form eines Trikots mit, sondern auch mit riesigen Fahnen oder weiteren Fanartikeln, die sie dekorativ an ihrem Strandkorb befestigen. Nicht jeder Strandgast verspürt beim Anblick der bunten, metergroßen Fahnen so tiefgehende Emotionen. Aus diesem Grund sollten Sie Rücksicht walten lassen und den Strandkorbvermieter Ihres Vertrauens konsultieren, der Ihnen vielleicht als möglicher HSV-Sympathisant dringend davon abraten wird.