,

12 Geheimnisse über Timmendorfer Strand

12 Geheimnisse zu Timmendorfer Strand

 

Timmendorfer Strand – der perfekte Mix aus aus Exklusivität und Strandurlaub an der Ostseeküste. Neben dem Sehen und Gesehen werden, hat Timmendorf unheimlich viel zu bieten: Highlight ist natürlich der traumhafte und puderweiche 6 Kilometer lange Sandstrand, der leicht ins Wasser übergeht. Trotz der großen Beliebtheit gibt es immer noch einige Geheimnisse, die sich der Ort bewahrt hat und die Sie bestimmt noch nicht kannten. Strandbutler nennt Ihnen 12 Fakten zu Timmendorfer Strand und Niendorf, mit denen Sie im Urlaub auch Einheimische überraschen werden.

1. Piraten am Timmendorfer Strand

Der berühmt, berüchtigte Pirat Klaus Störtebeker hatte eine Burg bei Häven am Hemmelsdorfer See. Nachts ließ er ein Leuchtfeuer entzünden, ähnlich dem in Travemünde. Mit diesem Trick lockte er die müden Seefahrer, die auf dem Weg nach Lübeck waren, an den Strand von Niendorf. Hier plünderte er die Schiffe und zog sich danach mit seiner Mannschaft zurück in sein Versteck. Seine Taten riefen aber schnell die Lübecker Kaufleute auf den Plan, die den den selbstgebauten Leuchtturm samt Behausung kurzerhand zerstörten. Wie so oft konnte Sörtebecker allerdings die Flucht ergreifen und Richtung Bergen fliehen. In dieser sogenannten Räuberkuhle sollen noch allerhand Schätze versteckt sein, bisher wurde allerdings noch nichts gefunden.

Hemmelsdorfer See Piraten Ostsee

Ausblick auf den Hemmelsdorfer See.


2. Bauen in Timmendorf: Der Quadratmeter kostet 4 Pfennig!
Der erste Sommerhaus am Timmendorfer Strand wurde von Pastor Gleiß aus dem benachbarten Curau (1865) erbaut. Zu dieser Zeit war hier der „völlig weglose, unbebaute kahle Strand… nur als Weideland kümmerlich benutzt.“ Im Jahre 1872 gab es ganze 3 Häuser am Timmendorfer Strand und der Quadratmeterpreis war mit 4 Pf. noch sehr erschwinglich. Kein Wunder also, dass sich innerhalb weniger Jahrzehnte der Ort rasch veränderte und bereits im Jahre 1911 in Windeseile über 130 Hotels, Pensionen, Gasthöfe und Villen gebaut worden sind.


3. Zeit zum Baden?
Für die Badezeiten gab es um 1890 ganz genaue Bestimmungen für Niendorf. So war die Badezeit für Damen von 9 Uhr vormittags bis 12 Uhr mittags und die übrige Zeit war es den Herren gestattet zu baden.

Timmendorf Strandkoerbe am Strand

Traumhafter 6 Kilometer langer Sandstrand und Strandkörbe.


4. Sie möchten Baden? Melden sich bitte bei Herrn Hardt!
Nein, kein Scherz im Jahre 1880 gab es für die Badegäste eine Anmeldepflicht in Timmendorf:“ Um jedoch den Badeverkehr möglichst wenig zu belästigen, sollen die eingezogenen Badegäste durch wöchentlich zweimalige Aufnahme des Gemeindedieners Hardt zur Kenntnis des Gemeindevorstandes gebracht werden.“ Diese Reglung galt mehr als zehn Jahre, bevor man die Vorschriften änderte und die Badesitten tatsächlich etwas lockerte.

Cafe Wichtig Timmendorfer Strand

Eines der beliebtesten Cafés im Zentrum von Timmendorf: Café Wichtig.


5. Lasst uns einen Hafen bauen…
Keine Frage, das Zentrum von Niendorf ist und bleibt der Hafen mit seinen bunten Fischkuttern, Segelbooten und Ausflugsschiffe. Was viele nicht wissen: Erst im Jahre 1920  wurde mit dem Ausbau des Hafenbeckens begonnen. Grund dafür waren die heimischen Fischer, die einen eigenen Hafen forderten. Man hatte Ihnen nämlich verboten am Niendorfer Strand anzulegen und Ihre Netze auszubreiten, da immer mehr Badegäste nach Niendorf strömten und diese sich leicht an dem Geruch von Fisch und Meergras gestört fühlten. Es war also ein Kompromiss, der sich auch heute noch auszahlt. Der Niendorfer Hafen ist heute der kleinste aktive Fischereihafen an der Ostseeküste und zu Recht ein Anziehungspunkt für Touristen und Einheimische, wegen des einmaligen maritimen Flairs.

Niendorfer Hafen Sonnenuntergang

Maritimes Flair am Niendorfer Hafen zum Sonnenuntergang.


6. Walheimat Timmendorf.
Wussten Sie, dass Sie mit ein bisschen Glück einen Schweinswal vor die Kameralinse bekommen können. Schon häufig kam es vor, dass Urlauber von der Seebrücke in Timmendorf  ein oder auch mehrere Schweinswale entdeckt haben. Sie werden bis zu zwei Meter lang und sind damit eine der kleinsten Walarten überhaupt. Schweinswale sind mit Abstand die häufigsten Wal in der Ostsee. Leider gilt Ihr Bestand aufgrund der professionellen Fischerei mittlerweile als sehr stark gefährdet. Aus diesem Grund steht der Schweinswal heute unter Artenschutz.


7. Tiefer geht´s nicht!
Deutschlands tiefster Punkt unter dem Meeresspiegel liegt im Hemmelsdorfer See. Forscher der Universität Hamburg haben nach dem tiefsten Punkt gesucht und Ihn keine 10 Minuten von der Timmendorf entfernt gefunden. Er ist genau 39,5 Meter tief und befindet sich im südlichen Teil des Sees.


8. Der erste Mingolf Platz in ganz Deutschland.
Die erste Minigolf-Anlage Deutschlands wurde 1951 in Timmendorf eröffnet. Das Spiel erfreut    seitdem Klein und Große Spieler in ganz Deutschland. Heute steht die Anlage im Kurpark, nachdem Sie durch Umbauarbeiten hierhin verlegt wurde. Sie ist immer noch eine der attraktivsten Minigolf-Anlagen an der ganzen Küste. Manche meinen, auch eine der anspruchsvollsten Bahnen – probieren Sie es einfach aus.

Minigolf Timmendorfer Strand

Minigolf in Timmendorf – Ein Klassiker für die ganze Familie.


9. Hinterm Horizont geht´s weiter…
Der vielleicht populärste Udo Lindenberg Song: “Hinterm Horizont“ ist hier am Timmendorfer Strand entstanden. Udo hat sich nach tragischen Unfall einer Freundin ins Maritim Hotel eingemietet. In seiner unendlichen Trauer griff er zu Stift und Papier, um seine Gefühle auszudrücken. Der Ausblick auf den Horizont gab Ihm Inspiration und wohl neue Kraft, so entstand einer der emotionalsten deutschen Songs der Neuzeit. Im Jahre 2012 wurde an der Strandpromenade die Udo Lindenberg Horizont Skulptur eingeweiht.

Udo Lindenberg Timmendorfer Strand

Udo Lindenberg – Horizont am Timmendorfer Strand.


10. Parkplätze – soweit das Auge reicht.
Es ist kein Geheimnis, dass Timmendorf günstig an der A1 gelegen ist und für Autofahrer sehr gut zu erreichen ist. Was viele nicht wissen, kein Badeort an der Lübecker Bucht bietet so viele Parkmöglichkeiten, wie Timmendorfer Strand. Insgesamt verfügt die Gemeinde über 3000 Parkplätze, von denen viele kostenlos sind – zur Freude von  vielen Tagesgästen und Urlaubern. Aber auch bei der Anzahl der Seebrücken stellt Timmendorfer Strand den Rekord auf: Insgesamt gibt es 3 Seebrücken im Ort und ist somit auch für den Bootsverkehr sehr gut zu erreichen.


11. Wie aus einem Ferienheim ein Rathaus wurde.
Vor dem Krieg war das Timmendorfer Rathaus tatsächlich ein Ferienheim für Kinder, die den Sommer hier am Timmendorfer Strand verbrachten und auch Unterricht erhielten. Im Jahre 1946 wurde das Gebäude auf Beschluss der Gemeindevertreter und der Britischen Militärregierung als neuer Sitz der Gemeindeverwaltung deklariert. Im Jahre 1997 wurde der Zustand des Gebäudes als derart desolat empfunden, dass man es komplett abreißen musste und originalgetreu bzw. modernisiert wieder aufbaute.

Rathaus Timmendorf Ferrari

Das Rathaus in Timmendorfer Strand.


12. Napoleon und der Hemmelsdorfer See.
Napoleon eroberte während seines Feldzugs die Hansestadt Lübeck und erklärte Sie kurzerhand zur französischen Stadt. Der Stratege hatte sofort erkannt, dass er einen Kriegshafen benötigte, um seine Stellung an der Lübecker Bucht nachhaltig zu festigen. Im Jahre 1809 plante er tatsächlich den Hemmelsdorfer See für seine Marine ausbauen zu lassen. Sein Beamtenstab fing bereits mit den Vermessungen an, um die 2 km lang Aalbeek zu vertiefen und einen direkte Zugang zur Ostsee herzustellen. Der verlorene Russlandfeldzug setzen diesen Planungen jedoch ein schnelles Ende.

 

*Sonnige Grüße, Ihr Strandbutler-Team.

PS: Falls Sie noch nach einem Strandkorb am Timmendorfer Strand suchen, den finden Sie ganz bestimmt hier. Oder suchen Sie noch einen Korb in Niendorf, den bekommen Sie garantiert hier.